Urlaub auf Island

Eine Reise nach Island planen: DOs und DON’Ts

Zusammenfassung: Mit seinen atemberaubenden Vulkanen, Lavafeldern, Fjorden, Stränden und Wasserfällen ist es kein Wunder, dass die Besucherzahlen in Island in den letzten Jahren gestiegen sind.

Inhaltsverzeichnis

Wann ist die beste Reisezeit für Island?

Island kann man zu jeder Jahreszeit besuchen, da jede Jahreszeit ein anderes Erlebnis bietet.

Sommer

Viele Leute halten die Sommermonate Juni bis August für die beste Zeit, um Island zu besuchen. Dies ist, wenn das Wetter am wärmsten ist, aber das bedeutet nicht, dass es heiß ist. In Reykjavik liegen die Durchschnittstemperaturen im Juli zwischen 9 – 14 °C ( und im Norden kann es kälter werden. Sommer ist die Zeit der Mitternachtssonne mit Tageslicht von 21 Stunden Ende Juni bis 18 Stunden Anfang August. Dies ist die beste Jahreszeit zum Wandern, Fahren der Ringstraße (da die Straßen frei sind) und Wale und Papageientaucher zu sehen. Die meisten Sehenswürdigkeiten und Cafés sind geöffnet. Die Nachteile eines Besuchs in Island im Sommer sind, dass es viel geschäftiger und teurer ist.

Nordlichter im Islandurlaub

Frühling und Herbst

Um den Menschenmassen und hohen Preisen zu entgehen, lohnt es sich, einen Besuch in den Nebensaisonmonaten April/Mai (Frühling) und September/Oktober (Herbst) in Betracht zu ziehen. Das Wetter ist zu dieser Jahreszeit kalt, aber nicht so extrem wie im Winter und es gibt viel Tageslicht zum Erkunden. Es ist auch möglich, in diesen Monaten das Nordlicht zu sehen, obwohl Sie im April und Oktober mehr Chancen haben. Der Nachteil ist, dass einige Attraktionen und Cafés geschlossen sind. Wir haben es geliebt, Island Ende September zu besuchen, als es nicht sehr voll war. Wir hatten etwa 12 Stunden Tageslicht und Temperaturen von –2 °C bis 5 °C. Wir genossen an einigen Orten die Herbstfarben, den ersten Schneefall in den Bergen und sogar das Nordlicht.

Winter

Islands Winter von November bis März ist die ruhigste und günstigste Zeit des Jahres für einen Besuch. Dies ist die beste Jahreszeit, um Island wegen des Nordlichts, der wunderschönen verschneiten Landschaften und Winteraktivitäten wie Eishöhlen und Hundeschlittenfahrten zu besuchen. Das Wetter ist kalt, aber nicht so kalt wie erwartet (ca. 0 ° C) und das Tageslicht ist für Erkundungen begrenzt (nur vier Stunden Ende Dezember/Anfang Januar). Die Straßen sind oft schneebedeckt und nicht alle Teile der Insel sind zu dieser Jahreszeit zugänglich – es ist am besten, im Süden zu bleiben. Wenn Sie kein selbstbewusster Fahrer sind, bleiben Sie in Reykjavik und unternehmen Sie Touren.

Wie lange sollten Sie in Island verbringen?

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Island beträgt etwa sieben Nächte. Ich empfehle einen Besuch für mindestens fünf Nächte – dies ist genug Zeit, um einige der Highlights innerhalb weniger Stunden von Reykjavik wie den Golden Circle und die Halbinsel Snaefellsnes zu sehen. Wenn Sie die gesamte 1332 km lange Ringstraße fahren möchten, die die Insel umrundet, benötigen Sie mindestens eine Woche. 10-14 Tage wären aber viel besser. Heiße Quellen auf Island erleben

Wie reist man am besten in Island?

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind sehr begrenzt, sodass Sie Island am besten mit Ihrem eigenen Fahrzeug erkunden können.

Autovermietungen

Wenn Sie Auto fahren können, können Sie Island am besten erkunden, indem Sie ein Auto mieten und eine Selbstfahrertour um die Insel unternehmen. Wir haben Mietwagen genutzt, um das beste Angebot zu finden. Wir haben ein Allradauto gemietet, was wir auf holprigen Schotterstraßen in den Westfjorden sehr geschätzt haben, aber für die meisten Island-Reisen nicht unbedingt notwendig ist. Wir fanden es einfach, durch Island zu fahren – es gibt nicht viele Straßen, daher ist es schwierig, sich zu verirren, und es gibt ein gutes Handysignal für die Verwendung von Google Maps. Auch das Mieten eines Wohnmobils ist im Sommer eine beliebte Art, Island zu bereisen. Sie müssen jedoch in ausgewiesenen Campingzonen parken.

Nehmen Sie Touren ab Reykjavik

Eine andere Möglichkeit, Island zu erkunden, besteht darin, sich in Reykjavik niederzulassen und Tagestouren zu unternehmen. Sie können einen Shuttlebus vom Flughafen in die Stadt nehmen (der sehr gut zu Fuß erreichbar ist). Dies ist die beste Option, wenn Sie nicht fahren können oder wollen oder im Winter zu Besuch sind und sich nicht sicher sind, auf verschneiten Straßen zu fahren. Es ist auch eine gute Art zu reisen, wenn Sie Island alleine besuchen.

Eine Reise nach Island planen: Do’s and Don’ts

Do´s:

  • Seien Sie flexibel – Das wechselhafte Wetter kann dazu führen, dass Touren abgesagt werden oder Wanderungen oder Fahrten zu gefährlich sind.
  • Überprüfen Sie road.is jeden Tag vor der Abfahrt – Einzelheiten zu Straßenbedingungen und Sperrungen.
  • Machen Sie einen Spaziergang durch ein Lavafeld – Sie sind unglaublich! Unsere Favoriten waren auf der Halbinsel Snaefellness.
  • Erwarten Sie viele Wasserfälle – Sie sind überall! Mein Favorit war Dynjandi in den Westfjorden.
  • Trinken Sie das Leitungswasser – es ist rein und lecker. Bringen Sie eine leichte, faltbare Wasserflasche wie den Vapur mit.
  • Halten Sie von September bis Mitte April Ausschau nach Nordlichtern. Am besten bleiben Sie auf dem Land, wo es keine Lichtverschmutzung gibt. Wenn Sie kein Auto haben, können Sie ab Reykjavik eine Nordlichttour unternehmen.
  • Verwenden Sie ein Stativ und eine Langzeitbelichtung – um Nordlichter zu fotografieren. Die meisten von mir wurden im manuellen Modus bei f2.8 mit einer Verschlusszeit von 10 Sekunden aufgenommen.
  • Genießen Sie die Mitternachtssonne – Wenn Sie Island im Sommer besuchen, wenn es fast rund um die Uhr hell ist.
  • Fahren Sie immer mit eingeschalteten Scheinwerfern.
  • Passen Sie auf Schafe auf der Straße auf – und melden Sie es immer, wenn Sie eines überfahren (Sie werden nicht bestraft).
  • Tanken Sie Benzin, wenn Sie können – Sie werden möglicherweise eine Zeit lang keine Zapfsäule finden.
  • Entspannen Sie in geothermisch beheizten Schwimmbädern und Hot Pots – Sie finden sie selbst in den kleinsten Städten und es ist so schön, in warmem Wasser zu schwimmen, wenn es draußen kalt ist.
  • Duschen Sie gründlich nackt (ohne Badeanzug!), bevor Sie eine heiße Quelle oder einen Pool betreten – öffentliche Nacktheit ist in Island keine große Sache und Sie werden viel mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn Sie dies nicht tun. Da sind sie sehr streng! Es gibt separate Duschen für Männer und Frauen. Sie tragen Ihren Badeanzug im Pool.
  • Benutzen Sie die Toilette, wann immer Sie eine finden (sie sind knapp) – Seien Sie bereit zu zahlen, normalerweise etwa 200 ISK . Dafür lohnt es sich, einen kleinen Geldbetrag aufzubewahren.
  • Reiten Sie auf einem Islandpferd und probieren Sie sein einzigartiges, sanftes Tempo, den Tölt.
  • Machen Sie einen Strandspaziergang – Sonnenbaden ist unwahrscheinlich, aber Islands dramatische schwarze, goldene und rote Strände sind perfekt für wilde Spaziergänge.
  • Kaufen Sie im Bonus-Supermarkt ein – Es ist der billigste Ort, um sich selbst zu verpflegen.
  • Packen Sie ein Picknick ein, wenn Sie unterwegs sind – Es gibt oft keinen Ort, an dem Sie zum Mittagessen anhalten können, besonders außerhalb des Sommers, wenn abgelegene Cafés schließen.
  • Holen Sie sich bei der Ankunft am Flughafen Alkohol bei Duty-Free ein, wenn Sie etwas trinken möchten – es ist viel billiger als in den staatlichen Spirituosengeschäften (der einzige Ort, an dem Sie Alkohol kaufen können).
  • Genießen Sie köstliche heiße Schokolade und Kuchen (oder ein Zimtbrötchen) in einem der ausgezeichneten gemütlichen Cafés Islands.

Geysi auf Island

Don´ts:

  • Unterschätzen Sie das Wetter – das isländische Wetter ändert sich schnell und kann gefährlich sein. Besuchen Sie die Vedur-Website oder laden Sie ihre App herunter, um Wettervorhersagen zu erhalten. Seien Sie immer mit zusätzlichen Schichten und Imprägnierungen vorbereitet.
  • Fahren im Sturm – Starke Winde können Autos von der Straße blasen oder Vulkangestein in beängstigenden Sandstürmen in Ihre Windschutzscheibe.
  • Halten Sie auf der Straße an – ich verstehe, Sie werden alle paar Minuten den Drang verspüren, ein Foto zu machen, aber immer auf einen Parkplatz zu halten, auch wenn die Straße leer erscheint.
  • Geschwindigkeit – Halten Sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h in städtischen Gebieten, 80 km/h auf ländlichen Schotterstraßen und 90 km/h auf ländlichen Asphaltstraßen.
  • Fühlen Sie das Bedürfnis, Trinkgeld zu geben – Es ist nicht unhöflich, aber es wird nicht erwartet oder üblich.
  • Wildcamp – Dies ist jetzt verboten und Sie müssen Ihren Campervan parken oder Ihr Zelt auf einem ausgewiesenen Campingplatz aufstellen.
  • Riskieren Sie Ihr Leben für ein Foto – Respektieren Sie alle aufgestellten Barrieren.
  • Kommen Sie den Klippen oder der Brandung zu nahe – Touristen sind von Klippen gefallen und von Schurkenwellen getötet worden (insbesondere am Strand von Reynisfjara).
  • Wandern Sie auf dem Eis in der Gletscherlagune Jökulsárlón – Das Eis ist nicht stabil und das Wasser ist gefährlich kalt.
  • Gehen Sie ohne akkreditierten Führer auf einen Gletscher – Es gibt versteckte Gletscherspalten, in die Sie fallen könnten.
  • Fahren Sie auf F-Straßen ohne ein 4WD-Fahrzeug
  • Fahren Sie mit jedem Fahrzeug im Gelände – Es beschädigt die Landschaft und Sie erhalten eine hohe Geldstrafe.
  • Sorgen Sie sich darum, in Verbindung zu bleiben – Sogar die abgelegenen Hütten, in denen wir wohnten, hatten gutes WLAN und wir hatten fast überall 3G- oder 4G-Signale.
  • Pferde füttern – Ja, sie sind süß, aber es ist schlecht für ihre Gesundheit. Es ist am besten, eine Pferdefarm wie Sturlureykir zu besuchen, wo Sie eine kleine Gebühr bezahlen können, um mit ihnen zu interagieren (oder einen Ausritt zu unternehmen).
  • Nehmen Sie Steine ​​oder Kieselsteine ​​als Souvenir mit Wurf – Haben Sie Respekt vor diesem schönen Ort.
  • Fragen Sie die Isländer, ob sie an Elfen (auch bekannt als versteckte Menschen) glauben – Die Mehrheit tut dies nicht, obwohl sie verstehen, dass viele ihrer Vorfahren dies taten und sie Teil ihres Erbes sind.
  • Rastlosigkeit – Island ist ein atemberaubendes Land, nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie es.
Nordseeurlaub: Zwischen Ebbe und Flut

Nordseeurlaub: Zwischen Ebbe und Flut

Zusammenfassung: Grüne Deiche, lange Stände, ein rauschendes Meer und stets ein frische Brise in der Luft: Willkommen an der Nordseeküste. Jedes Jahr zieht es viele Urlauber in den Ferien hierher um den Charme der kleinen ostfriesischen Dörfer, die Natur auf den Inseln oder die Häfen der maritimen Fischerorte zwischen Emden und Westerland zu entdecken.

Inhaltsverzeichnis

Ob mit der Familie oder Freunden, mit Hund oder romantisch zu zweit – an der Nordsee ist für jeden Geschmack etwas dabei und sie ist zudem ohne einen Flug im Flieger zu erreichen.

Was macht die Nordsee so besonders?

Die grünen Deiche und langen Strände laden zu stundenlangen Spaziergängen ein. Mit einer salzigen Brise in der Luft kann man an der Nordsee die Weite des Meeres, die ostfriesischen Dörfer, Kühe und Schafe oder das Wattenmeer erkunden.

Wattwandern gehört zu einem Nordseeurlaub einfach dazu. Durch die Gezeiten Ebbe und Flut ist das Meer immer in Bewegung. Zweimal am Tag steigt und sinkt das Wasser und gibt spannende Einblicke auf den Meeresboden. Der “Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer” zählt zum UNESCO Weltnaturerbe. Bei Ebbe können vom Festland die nahegelegenen Inseln zu fuß erreicht werden. Überall werden geführte Touren angeboten, von Wattführern, die das Meer und seine Besonderheiten kennen.

Durch den typisch norddeutschen Wind ist die Nordseeküste auch ein beliebtes Ziel für Segler, Wind- und Kitesurfer. Und auch alle anderen Wasserratten kommen in den Sommermonaten hier auf ihre Kosten. Viele Strände gehen laufen flach in das Meer und sind daher gut zum Baden geeignet.

Urlaubsziele an der Nordsee

Die deutsche Nordseeküste und ihre Inseln erstrecken sich vor Niedersachen und Schleswig-Holstein.

Nordseeinseln

Sieben Ostfriesische Inseln ziehen mit ihren unberührten Dünenlandschaften die Menschen auf die Nordsee. Die meisten Inseln sind zum größten Teil autofrei und nur mit Pferdekutschen, Fahrrädern oder zu Fuß zu erkunden. Jeder der sieben ostfriesischen Inseln hat ihren eigenen charakter und zusammen werden sie auch als “Perlenkette der Nordsee” bezeichnet.

Die sieben Ostfriesischen Inseln auf Nordsee sind:

  • Spiekeroog
  • Baltrum
  • Norderney
  • Borkum
  • Langeoog
  • Wangerooge
  • Juist

Weiter nördlich in Schleswig Holstein liegen die beliebten Inseln Sylt, Amrum, Föhr und Pellworm. Die einzige deutsche Hochseeinsel auf der Nordsee ist Helgoland. Nur einen Quadratkilometer ist die kleine Insel groß und kann in einem großen Spaziergang auf dem Klippenweg umrundet werden. Besonders als Tagesausflug ist Helgoland ein tolles Ausflugsziel, da bereits auf der Fähre häufig Kegelrobben beobachtet werden können.

Die Halligen vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste sind ebenfalls etwas ganz besonderes. Die kleinen Marschinseln, die bei Sturmfluten völlig überschwemmt werden, sind nur wenig besiedelt und wurden vom Dichter Theodor Storm “schwimmende Träume” genannt.

Küstenorte und Städte an der Nordsee

Maritime Städte, bunte Badeorte und idyllische Fischerdörfer findet man zwischen dem ostfriesischen Emden und dem nördlichen Westerland an der Nordsee jede Menge. St. Peter Ording, Sylt und Norderney sind die bekanntesten Urlaubsorte an der deutschen Nordsee.

Doch es gibt viele weitere Sehenswürdigkeiten: Die kleine Stadt Husum ist nicht nur die Geburtsstadt des Dichters Theodor Storm. Im März blühen hier im Schlosspark der Stadt über 4 Millionen Krokusse und ziehen jährliche viele Besucher an. Echte Wahrzeichen der Nordseeküste sind außerdem die vielen Leuchttürme. Einst haben sie Seefahrt geleitet. Ein besonders schöner steht in Büsum. Noch heute dient dieser Leuchtturm den Schiffen zur Orientierung.

Familienurlaub an der Nordsee

Familien lieben die vielen kinderfreundlichen Strände an der Nordseeküste. Baden im Meer, Sandburgen bauen am Strand, Muscheln sammeln, Wattwürmer suchen – die Möglichkeiten an einem Tag am Meer sind groß. In den Ferienorten gibt es außerdem zahlreiche Angebote für Kinder zum Spielen und wenn die Eltern mal etwas Ruhe von dem Trubel brauchen, auch professionelle Betreuungsangebote, wo die Kleinen mit anderen Kindern spielen können.

Übernachtungsmöglichkeiten an der Nordsee

Damit der Urlaub ein voller Erfolg wird, ist natürlich die Wahl der richten Unterkunft wichtig. Zelten hinterm Deich, ein Ferienhaus in den Dünen, oder ein Hotelzimmer mit Meerblick? Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei (Nordseeinsel.net).

Ferienwohnung oder Ferienhaus

Gemütliche Ferienwohnungen und Ferienhäuser findet man an der Nordsee in den verschiedensten Ausführungen. Ob romantisch zu zweit oder gemütlich mit Freunden oder der Familie, ob auf einem Bauernhof oder direkt in den Dünen, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Nach einem Strandtag könnt ihr abends auf dem Sofa eure Füße hochlegen und habt auch bei einem Schietwetter-Tag immer ein Dach über dem Kopf.

Hotels

Möchtet ihr euch im Urlaub einmal um gar nichts kümmern müssen? Euch morgens einfach an den gedeckten Frühstückstisch setzen? Ein Hotel bietet diesen Rundum-Service und ihr könnt einfach die Seele baumeln lassen. Viele Hotels sind zudem familienfreundlich und bieten eine Kinderbetreuung an.

Camping an der Nordsee

Die zahlreichen Campingplätze an der Nordseeküste laden geradezu zum verweilen im Zelt oder Wohnmobil ein. Viele Plätze liegen direkt am Meer und man schläft mit dem Rauschen der Wellen im Ohr ein. Seid ihr mit dem Auto oder dem Fahrrad unterwegs, könnt ihr auch mehrerer Zeltplätze in eurem Urlaub besuchen und so viele Orte entdecken.

Fazit: Erholung an der See

Die Nordseeküste zieht viele Menschen an. Ob Familien oder Freunde, mit Hund oder romantisch zu zweit – jeder findet hier seinen perfekten Urlaubsort. Vom Campingurlaub bis zu luxuriösen Tagen im Hotel könnt ihr euch eure perfekte Unterkunft aussuchen. Tagsüber sind die Möglichkeiten ebenso vielfältig und ihr müsst euch entscheiden zwischen Wattwanderung, Sonnen am Strand, Baden im Meer, Windsurfen auf den Wellen oder Seehunde beobachten in Friedrichskoog.

Tipps für den Dänemark-Urlaub

Tipps für den Dänemark-Urlaub

Zusammenfassung: Dänemark besteht aus über 400 Inseln und ist im Westen von der Nordsee und im Osten von der Ostsee umspült. Das Interesse an Dänemark als Urlaubsland hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Mehr als eine Million Deutsche reisen jährlich in das Land, das den Übergang von Mitteleuropa nach Skandinavien darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Dänemark in Kürze

Politisch gesehen ist Dänemark eine parlamentarische Demokratie mit Königin Margarethe II. als Oberhaupt. Das Land hat eine Fläche von rund 43.000 Quadratkilometern und eine Küstenlinie von über 7.300 Kilometern. Ein Großteil der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt, vor allem für den Anbau von Getreide. Ebenso wichtig ist die Viehzucht. Die meisten der etwa 5,4 Millionen Einwohner leben allerdings in den Städten. Das Land gilt als stark urbanisiert und gliedert sich in 98 Gemeinden. Die Küste auf der Weststeite von Dänemark hat ein stürmischeres Klima und nur selten legt sich der Wind.

Die Küste der Ostseite ist hingegen ruhiger und windstiller. Eine der Sehenswürdigkeiten von Dänemark liegt nördlich von Grenen am nördlichen Zipfel der Insel Jutland. Hier treffen die Nordsee und die Ostsee mit gegensätzlichen Strömungen aufeinander und man kann mit einem Fuß in der Nordsee und mit dem anderen Fuß in der Oststee stehen.

Urlaubsregionen in Dänemark

Besonders beliebt ist dabei die so genannte dänische Südsee die bei den beiden Inseln Fünen und Seeland liegt. Generell locken vor allem die küstennahen Regionen an Nord- und Südseeland sowie dem Skagerrak mit ihren Stränden. Die meisten Touristen verbringen ihren Dänemark Urlaub nicht in einem Hotel, sondern im Wohnwagen oder einem der vielen gemütlichen Ferienhäuser (Ferienhaus-Dänemark.info), die in den meisten Orten zu mieten sind. Für Campingurlauber bietet sich der Vorteil, dass sie problemlos anreisen können. Die Anbindung nach Dänemark ist optimal. Das gilt insbesondere für die großen Städte wie Kopenhagen, die auch bequem per Bahn oder mit dem Bus erreicht werden können.

Aber auch die Ostseeinsel Bornholm ist bei Urlaubern besonders beliebt. Die Insel ist vor allem für Wanderer und Radfahrer interessant da sie durch zahlreiche Wander- und Radwege sehr gut erschlossen ist. Mehrere Strände bieten reichlich Platz für Badeurlauber. Auch die anderen Urlaubsregionen in Dänemark wie Nordjütland, Westjütland, Ostjütland und Südjütland haben jede Menge zu bieten. Kleine Buchten, artenreiche Lagunen, tolle Sandstrände und jede Menge touristische Attraktionen sind hier zu finden.

Sehenswerte Städte in Dänemark

Dänemark hat aber nicht nur tolle Strände und jede Menge Natur zu bieten sondern auch viele sehenswerte Städte die sich natürlich auch für eine Städtereise oder einen Kurztrip einigen.

Interessante Ziele für den Urlaub oder ein verlängertes Wochenende sind zum Beispiel Roskilde mit der Kathedrale und dem Festvial, Skagen, wo im Museum über 1100 Werke des Impressionismus zu bewundern sind, Jeling mit seinen Runensteinen, Aarhus mit dem Freilandmuseum, Billund, wo sich das berühmte Legoland befindet, und natürlich Kopenhagen. In der Hauptstadt des Landes warten auf die Besucher unter anderem der Vergnügungspark Tivioli, das Wahrzeichen der Stadt, die kleine Meerjungfrau, und der Hafen Nyhavn. Weitere sehenswerte Städte und Reiseziele in Dänemark sind unter anderem Odense, Aalborg, Esbjerg, Svendborg und Vilborg.

Top Attraktionen in Dänemark

An der Nordwestküste von Jütland findet man noch weitere natürliche Sehenswürdigkeiten von Dänemark. Hier ist sind als erstes die über 50m hohen Sandcliffs zwischen Loenstrup und Lokken zu nennen. Die Küstenlinie verändert sich hier ständig da durch Erosion jedes Jahr ein paar Meter von der Küste an die Nordsee verloren gehen. Und natürlich ist hier die Wanderdüne Rubjerg Knude als Sehenswürdigkeit zu nennen, die kontinuierlich in die Nordsee geblasen wird und den Leuchtturm von Rubjerg vollkommen eingesandet hat.

In Roskilde kann man das Wikingerschiffmuseum besuchen. Hier werden 5 Wikingerschiffe, die fast 1000 Jahre im Skuldelev Fjord gelegen haben und 1962 entdeckt wurden, ausgestellt. Das Museum ist für Geschichtsinteressierte auf jeden Fall als Sehenswürdigkeit in Dänemark zu empfehlen wenn man in Roskilde vorbei kommt.

Schlösser und Burgen in Dänemark

Eine weitere beeindruckende Sehenswürdigkeit ist Schloss Koldingus das im 13. Jahrhundert erbaut wurde und heute das kulturhistorischem Museum beherbergt. Es bietet von seiner Lage hoch über der Stadt einen eindrucksvollen Blick über Kolding. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit ist das Wasserschloss Frederiksborg in Hillerod auf der Insel Zealand. Das Schloss wurde auf drei Inseln erbaut, in Mitten eines künstlichen Sees und umgeben von barocken Gärten. Die Kapelle des Schlosses wurden für die Krönung der der Dänischen Monarchen zwischen 1671 und 1840 genutzt und spiegelt dies in Ausstattung und Verzierung wieder.

Eine weitere architektonische Sehenswürdigkeit in Dänemark ist Schloss Kronborg, eine Festung die auf einer Landzunge am äußersten nordöstlichen Ende der Insel Seeland in Helsingør liegt. Berühmt wurde das Schloss, da William Shakespeare hier die Handlung von Hamlet spielen ließ. Für Shakespeare Fans also ein echtes „muss“! Ebenso sehenswert ist Schloss Rosenborg. Das Schloss liegt in Kopenhagen am Rande des königlichen Garten Kongens Have.

Finca-Urlaub auf Mallorca: Tipps für den Urlaub

Finca-Urlaub auf Mallorca: Tipps für den Urlaub

Zusammenfassung: Wer Mallorca liebt oder wer die Baleareninsel schon immer mal kennenlernen wollte, der kann bei einem Finca-Urlaub die Sonneninsel auf eine ganz andere Weise erleben. Weitab von Ballermann und Co. auf einer schönen Finca im Landesinneren. Doch was ist eigentlich eine Finca?

Für diejenigen die der spanischen Sprache nicht so mächtig sind: Finca ist eigentlich die Bezeichnung für ein Grundstück. Jedoch versteht man darunter mittlerweile seit langer Zeit auch das Landhaus, das darauf steht. Meist befindet es sich auf einem größeren Grundstück mit einem Garten, in welchem Mandel-, Oliven-, Orangen- oder Zitronenbäume stehen, oft auch mit einem Pool. Mit anderen Worten, ein Urlaub auf dem „Luxus“ – Bauernhof jedoch ohne Tiere. Neben den vielen historischen Landhäusern im Inneren der Insel stehen auch viele neu erbaute, moderne Fincas, die des Öfteren auch direkt am Meer gelegen sind, zur Auswahl. Den Mallorca Urlaub buchen wird somit zu einem ganz besonderen Traum.

Was sollte bei einem Finca Urlaub beachtet werden?

Einer der wichtigsten Punkte wenn man sowohl eine große Auswahl als auch einen guten Preis haben will, ist das frühzeitige Buchen der Finca. Oft werden Preisnachlässe geboten, da die Inhaber eine bessere Planungssicherheit haben. Auch bei der Buchung von Mietwagen und Flügen gilt selbiges, zumindest wenn man plant, in der Hauptsaison zu verreisen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Wahl der richtigen Jahreszeit. Die Sonneninsel ist ein ganzjähriges Urlaubsziel. Die beliebteste Reisezeit sind bekanntlich die Sommermonate, deswegen sollte gerade zu dieser Zeit frühzeitig gebucht werden, um noch ein schönes und halbwegs ruhiges Fleckchen zu ergattern. Doch auch in den Herbstmonaten lässt es sich auf Mallorca sehr gut aushalten. Die Strände sind nicht mehr überfüllt, doch das Wetter und das Meer sind noch herrlich warm. Auch die Preise sind um einiges günstiger, egal ob es sich um Hotel, Flüge oder Mietautos handelt. Wenn man die Möglichkeit hat, im Herbst zu verreisen, dann sind die Balearen ein absoluter Geheimtipp. Jedoch auch im Frühling, wenn das Wetter bei uns noch kalt und wechselhaft ist, kann man die Vorzüge der Insel genießen und im Februar und März das unbeschreibliche Bild der Mandelblüte erleben. Da auf der Baleareninsel ganzjährig schönes und mildes Klima vorzufinden ist, eignen sich auch die Wintermonate für einen Urlaub. Zwar ist es fürs Baden das Meer doch etwas kalt, jedoch vor allem für Outdoor-Sportbegeisterte, insbesondere Radfahrer, ist es ein Paradies.

Wie man sehen kann ist ein Urlaub auf Mallorca zu jeder Jahreszeit möglich und hat seine verschiedenen Reize über das ganze Jahr verteilt. Daher haben sich in den letzten Jahren immer mehr Deutsche dazu entschlossen, ihr liebstes Urlaubsziel mit dem Kauf einer Immobilie auf Mallorca zu einer zweiten Heimat zu machen. Internetanbieter helfen dabei, das passende Objekt zu finden sowie bei Bedarf auch zu vermieten – und das auch in deutscher Sprache.

Weitere Dinge, die bei einem Finca-Urlaub beachtet werden sollten, sind die Größe des Objekts, das auf die Reisegruppe angepasst werden sollte sowie Ausstattung und Lage der Finca. Vor allem wenn man mit Kindern verreisen will, ist ein Finca-Urlaub ein absolut unvergessliches Erlebnis. Der Lärm der Kinder stört hier keinen und es gibt viel zu entdecken, jedoch sollte man bei der Ausstattung ein paar Dinge beachten, wie einen kindersicheren Pool, ein Kinderbett, eventuell auch einen Hochstuhl sowie im besten Falle auch einen kleinen Kinderspielplatz.

Tipps wie man sich in New Yort verhält

10 Dinge, die man in New York besser vermeidet

Zusammenfassung: Wer eine Metropole wie New York zum ersten Mal besucht, fragt sich nicht nur, welche Highlights unbedingt auf dem Programm stehen müssen, sondern auch, was man besser vermeiden sollte.

Inhaltsverzeichnis

1. Augen auf bei den „Express Trains“

New Yorks U-Bahn-Netz ist für Fremde wirklich verwirrend. Pro Linie gibt es nämlich mehrere Züge, die unterschiedliche Buchstaben haben und oft ab bestimmten Punkten in unterschiedliche Richtungen fahren. Besonders übel für Ortsunkundige: Einige dieser Züge sind „Express Trains“, die nicht an allen Stationen halten. Das führt dann im Zweifelsfall dazu, dass man seiner Station im Vorbeifahren zuwinken kann und anschließend mit einem „Local Train“ wieder fünf Stationen zurückfahren darf. Die „Express Trains“ erkennt man übrigens daran, dass der Buchstabe vorne an der U-Bahn mit einem Viereck umrahmt ist und nicht mit einem Kreis.

Achtung: Als Inhaber einer Metro-Card muss man 18 Minuten warten, bevor man das Ticket wieder zum Reinkommen benutzen kann. Das ist besonders ärgerlich, wenn man in die falsche Richtung gefahren ist, wieder zurück will, dafür aber den U-Bahnhof verlassen muss – es ist nämlich durchaus üblich in New York, dass die Bahnhöfe nicht unterirdisch verbunden sind. Aber keine Sorge: Wer den Mitarbeitern am Infoschalter sein Problem freundlich erklärt, wird eigentlich immer durchgelassen.

Tipp: Laden Sie sich schon zu Hause die „New York Subway MTA Map“ im App-Store herunter. Hier kann man sehr gut überprüfen, ob der Zug wirklich der richtige ist. Hier ein kleines Erklär-Video:

2. Unterschätzen Sie nicht die Distanzen

Ja, New York ist sicher nicht mit einem Wanderurlaub zu vergleichen. Aber jeder, der schon einmal da war, weiß, wie groß New York ist und welche Distanzen man dennoch zu Fuß geht. Das liegt zum einen daran, dass es oberirdisch so viel zu entdecken gibt.

Zum anderen daran, dass es zwar viele U-Bahnen und Busse gibt, diese aber nicht das komplette Stadtgebiet sinnvoll abdecken. Ich machte vor Ort mehr als einmal die Erfahrung, dass es zu Fuß schneller als mit der Metro ging – und legte bis zu 30.000 Schritte am Tag zurück. Bequeme Schuhe sind also ein Muss und ein bisschen Muskelkater bei Sportmuffeln nicht unwahrscheinlich.

3. Kaufen Sie nicht zwangsläufig einen „New York City Pass“

Der „New York City Pass“ bietet Zutritt für insgesamt sechs Attraktionen: Auf jeden Fall inbegriffen sind das Empire State Building, das American Museum of Natural History und das The Metropolitan Museum of Art. Zusätzlich hat man jeweils die Wahl zwischen weiteren Sehenswürdigkeiten: Top of the Rock ODER Guggenheim Museum, Freiheitsstatue und Ellis Island ODER Bootsrundfahrten mit der Circle Line sowie das 9/11 Memorial & Museum ODER das Intrepid Sea, Air & Space Museum. Der City Pass kostet für Erwachsene 132 Dollar, für Kinder 108 Dollar. Sollte man alle der aufgeführten Attraktionen besuchen, spart man mehr als 40 Prozent – das lohnt sich auf jeden Fall.

Allerdings liegt hier auch das Problem: Der Pass rechnet sich nur, wenn man mindestens die Hälfte der Attraktionen sowieso ansehen möchte und keine Ermäßigungen bekommt (Studenten oder Rentner bekommen z.B. in vielen Museen ohnehin Ermäßigungen). Rechnen Sie also vorher aus, ob Sie ohne den City Pass nicht günstiger wegkommen.

4. Vermeiden Sie es, mit dem Taxi zu fahren

Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen kann man wirklich viel Geld sparen, wenn man auf Fahrten mit den berühmten „Yellow Cabs“ verzichtet, die sind nämlich alles andere als günstig. Zum anderen bleibt man oft im dichten Verkehr der Millionen-City hängen, besonders in Manhattan.

Sollten Sie sich dennoch gegen einen Spaziergang oder die Metro entscheiden, macht es mehr Sinn, sich für einen alternativen Fahrdienstleister wie etwa Uber oder Lyft zu entscheiden. Hier wird man von Privatpersonen gefahren, die aber zumindest in den USA auch eine Taxi-Lizenz besitzen müssen. Besonders günstig wird es, wenn man sich das Auto mit anderen Leuten teilt („shared“ Uber bzw. Lyft).

5. Kaufen Sie sich keine SIM-Karte

Fairerweise ist es für Uber und Lyft wichtig, dass man Internet hat. Nun könnte man als Tourist auf die Idee kommen, sich direkt eine lokale SIM-Karte für das Internet zu kaufen. Aber Halt, nein! Denn mobile Daten braucht man in New York einfach nicht.

An buchstäblich jeder Ecke in New York gibt es freies W-Lan: In den meisten Restaurants und Cafés (und auf den Bürgersteigen davor), in Shopping-Malls, in der U-Bahn und sogar an Werbetafeln. 

6. Versuchen Sie nicht, die Freiheitsstatue spontan zu besichtigen

Wer dagegen auf die Insel Liberty Island will, sollte durchaus besser im Voraus reservieren. Man kann zwar auch am selben Tag Tickets kaufen, muss aber damit rechnen, dass man dann nicht mehr in die Statue reingelassen wird. Urlauber monieren zudem, dass man lange Wartezeiten von bis zu drei Stunden einplanen muss, bevor man auf die Zubringer-Fähre kommt.

Tipp: Die kostenlose Staten Island Ferry fährt direkt an Liberty Island vorbei und bietet einen tollen Blick auf die Freiheitsstatue.

7. Stehen Sie den New Yorkern nicht im Weg

Die New Yorker werden oft für unhöflich gehalten – das stimmt jedoch zum Großteil gar nicht. Die meisten sind weltoffene, freundliche Menschen, die es aber im Alltag oft eilig haben. In einer so großen und vollen Stadt wie New York kann es auch nerven, wenn man sich auf dem Arbeitsweg durch Massen von Touristen zwängen muss. Das Worst-Case-Szenario für New Yorker: Wenn die Touristen dann noch an jeder roten Ampel stehen bleiben und warten, bis es grün wird. So hält man nämlich den Menschenstrom auf. Die meisten Auto-, Taxi- und Fahrradfahrer sind sowieso daran gewöhnt, dass sich niemand an rote Ampeln hält. Also kurzer Blick links und rechts, und dann schnell rüber, wenn niemand kommt.

Aber Achtung: Das gilt natürlich nicht für alle Ampeln! An großen Kreuzungen, vor Highways oder an unübersichtlichen Stellen ist es absolut notwendig, zu warten. Am besten ist es, wenn man sich an den Locals orientiert. Und bei Unsicherheit sollte man natürlich lieber warten, als sich selbst in Gefahr zu begeben.

8. Nehmen Sie nicht nur Kleidung für eine Jahreszeit mit

In New York kann sich das Wetter, dank der Küstenlage, schnell ändern. An dem einen Tag sind es noch über 30 Grad, am nächsten nur knapp 20. Hinzu kommt, dass es oft enorme Unterschiede zwischen drinnen und draußen gibt. Während sich die Stadt im Sommer stark aufheizt, ist es dank Klimaanlagen in den Innenräumen und der U-Bahn oft so frisch, dass man sich am liebsten einen dicken Pulli überziehen möchte. In der kalten Jahreszeit hingegen ist es draußen ungemütlich und es zieht durch die Häuserschluchten, Indoor wird man dann wieder von der Heizung gegrillt. Die beste Lösung: das Zwiebelprinzip.

9. Bestellen Sie im Restaurant kein Wasser aus der Flasche

Wer viel Geld für gutes Essen ausgibt, kann beim Wasser wieder einsparen! In den USA gibt es in Restaurants nämlich immer kostenloses „Tap Water“, also Leitungswasser. Das riecht und schmeckt zwar leicht nach Chlor, ist aber sauber und kann problemlos getrunken werden. Wen das nicht stört, spart bei Restaurantbesuchen im teuren New York bares Geld.

10. Kaufen Sie Musical-Karten nicht vorab

Viele New-York-Besucher wollen zumindest ein Musical am berühmten Broadway sehen, wo Klassiker wie „Cats“ und „Chicago“ genauso aufgeführt werden wie Neu-Erscheinungen. Doch vorab zu buchen, lohnt sich meistens nicht. Je nach Wochentag bekommt man nämlich Rest-Tickets am selben Tag zum halben Preis und oft sogar auf ziemlich guten Plätzen.

Informationen für Urlauber zum Brexit

Brexit! Was Reisende jetzt wissen müssen

Zusammenfassung: Lange zog es sich, doch jetzt, zweieinhalb Jahre nach dem Referendum und nach eineinhalb Jahren Verhandlungen, gab es endlich einen Deal: Die Staats- und Regierungschefs der EU billigten das Abkommen zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Am 29. März 2019 wird es soweit sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ändert sich ab 29.März 2019?

Zunächst einmal die gute Nachricht: wenig. Der neue Austrittsvertrag legt nämlich eine Übergangsfrist fest, in der sich in der Praxis erstmal gar nichts ändert. Diese Übergangsfrist gilt mindestens bis Ende 2020 und höchstens bis Ende 2022.

Wird die Einreise nach England jetzt komplizierter?

Strengere Grenzkontrollen als bei der Einreise in viele andere EU-Länder gab es bisher ohnehin schon, da Großbritannien kein Mitglied des Schengener Abkommens ist. Urlauber müssen also wenigstens ihren Personalausweis vorzeigen. Aber Zollkontrollen, Einfuhr- und Reisebeschränkungen gibt es vorerst nicht, weder für Bürger noch für Unternehmen.

Brauchen EU-Bürger ein Visum?

Auch nach 2022 sollen Reisen problemlos möglich sein und EU-Bürger dauerhaft kein Visum benötigen. Umgekehrt dürfen auch die Briten weiter ohne Visum in die EU reisen. Allerdings ist die Visa-Befreiung nur für sogenannte „kurze Besuche“ zugesichert. Was genau das bedeutet, ist noch unklar. Wahrscheinlich wird die neue Regelung ähnlich zu der in der Schweiz, die ebenfalls kein EU-Mitglied ist, werden: Dort dürfen sich EU-Bürger bis zu 90 Tage visumsfrei aufhalten. In Großbritannien sollen aber zusätzlich für Studenten, Wissenschaftler und Jugendaustausche erleichterte Einreise- und Aufenthaltsbedingungen gelten.

[amazon_link asins='3831731691,3866906455,3766723936,3955042413,3730603205,3734201764,395559162X,3734200288' template='ProductCarousel' store='spielegott-21' marketplace='DE' link_id='fb36e321-0361-11e9-bc8c-0bfd8f85e47d']

Gibt es künftig Kontrollen zwischen der EU-Republik Irland und dem britischen Nordirland?

Nein, zumindest in der Übergangsphase soll die Grenze zwischen Nord- und Südirland auch weiterhin offen bleiben. Wie es nach 2022 aussehen soll, wird noch verhandelt.

Welche Rechte haben Reisende?

Die EU-Fluggastrechte gelten zunächst einmal für Reisen, die innerhalb der EU begonnen werden sowie für Reisen mit EU-Airlines, die einen Flughafen innerhalb der Europäischen Union zum Ziel haben. Das heißt: Wer von einem deutschen Flughafen aus nach Großbritannien fliegt, profitiert auch weiterhin von den EU-Rechten.

Was passiert nach dem Brexit mit meinem Flug?

Hier gibt es aktuell das größte Konfliktpotential, denn nach aktuellem Stand dürfen britische Fluggesellschaften nach dem Brexit ohne ein entsprechendes Abkommen weder in der EU landen noch Flüge zwischen einzelnen EU-Staaten anbieten. Das würde bedeuten, dass zum Beispiel Ryanair keinen Flug mehr von Deutschland nach Spanien anbieten dürfte. Besonders Ryanair und Easyjet haben bereits ihre Flüge von und nach Großbritannien deutlich reduziert. Allerdings versuchen die Airlines das Problem zu umgehen, indem sie in der EU Tochtergesellschaften gegründet haben.

Wie teuer sind dann Roaming-Gebühren?

Die EU hat auch diesbezüglich Vorteile für Urlauber: Seit Mai 2017 telefoniert man im EU-Ausland wesentlich günstiger, da die früher oft extrem teuren Roaming-Gebühren weitgehend abgeschafft wurden, sodass Telefonieren und Surfen im EU-Ausland nur noch so viel kostet wie zu Hause.

Ob dies in Großbritannien nach dem EU-Austritt dann auch so günstig sein wird, ist nicht sicher. Möglicherweise werden viele Anbieter dies ihren Kunden ermöglichen wollen, um für sie attraktiv zu sein. So sind in den Europa-Tarifen etlicher Mobilfunkanbieter auch Staaten inklusive, die nicht zur EU gehören, etwa die Schweiz.

Deutsche Jugendherberge

Unterschied zwischen Jugendherberge und Hostel

Zusammenfassung: Hostels sind doch die modernen, hippen Jugendherbergen in denen man preisgünstig übernachten kann – oder doch nicht? Welche Unterschiede es zwischen einer Jugendherberge und einem Hostel gibt, darum geht es im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Über die Ursprünge

Rechtlich kann sich jede Unterkunft als Jugendherberge, Hostel oder was auch immer bezeichnen. „Jugendherbergen haben ein etwas angestaubtes Image“, sagt Prof. Jürgen Schmude, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft. „Hostels nennen sich so, weil das moderner klingt.“ Dabei ist Hostel eigentlich nur eine Übersetzung von Jugendherberge. Doch der Name bestimmt durchaus weiterhin über die Gäste. „Erlerntes Reiseverhalten ändert man nicht so schnell. Wer in der Vergangenheit oft Urlaub in Jugendherbergen gemacht hat, wird das auch in Zukunft weiter tun“, sagt Schmude. Für die Jugendherbergen ist die Herausforderung, junge Leute anzusprechen. Denn längst nicht alle Herbergen sind schick und saniert. Auch interessant: Das gefährlichste Hostel der Welt Sie bieten aber oft einen anderen Service als Hostels – durch die Bildungsangebote und teils auch bei der Verpflegung. Während man sich in vielen Hostels als Selbstverpfleger in die Küche stellen muss, ist bei Jugendherbergen das Frühstück immer im Übernachtungspreis enthalten.

Jugendherberge Altena

In einer stürmischen Nacht des Jahres 1909 hatte Richard Schirrmann eine Idee: Auf mehrtägigen Wanderungen sollten Schüler sichere und günstige Unterkünfte zum Übernachten finden können. Drei Jahre später gründete der Lehrer in der Burg Altena im Sauerland die erste dauerhafte Jugendherberge – sie existiert noch heute. Längst ist ein flächendeckendes Netz mit in Deutschland 471 Herbergen entstanden.

Es klingt ein bisschen romantisch: „In den Anfangszeiten schliefen die Gäste wirklich noch auf Strohsäcken“, erzählt Knut Dinter vom Deutschen Jugendherbergswerk. „Das hat das Image von Jugendherbergen geprägt.“ Das Stroh ist längst verschwunden, und auch die Zeiten liebloser Schlafsäle sind passé. Stattdessen gibt es heute meist Mehrbettzimmer für bis zu sechs Personen, in Neu- und Umbauten zunehmend auch kleinere Zimmer mit angeschlossenem Bad.

Nach wie vor nutzen vor allem Schulen und Hochschulen die Jugendherbergen für Klassen- oder Studienfahrten. Schüler und Studenten stellen mit 37 Prozent aller Übernachtungen die wichtigste Zielgruppe. Ein Fünftel der Nächte geht auf das Konto von Familien. An dritter Stelle stehen Freizeitgruppen wie Chöre oder Vereine mit 18 Prozent. Der Anteil der ausländischen Gäste liegt nur bei acht Prozent.

[amazon_link asins='3828308945,206723305X,3829735405,346205306X,3829735413,2067223631,3935455623,3875159144,3902115653' template='ProductCarousel' store='spielegott-21' marketplace='DE' link_id='a72599e4-f3a6-11e8-aa2d-f7a254b40063']

Ein umfassenden Freizeitangebot

„Im Gegensatz zu früher, als es noch klassische Herbergseltern gab, werden die Einrichtungen heute von ausgebildeten Profis geleitet“, ergänzt Dinter. Um den modernen Ansprüchen der Reisenden gerecht zu werden, hat sich das Freizeitangebot erweitert. Statt oder ergänzend zu Wanderungen werden verschiedene Aktivitäten angeboten: von Geocaching und Stadtführungen über Segelkurse bis Yoga.

„Jugendherbergen sollen mehr sein als Bett und Brötchen. Wir haben einen pädagogischen Anspruch und wollen zur Völkerverständigung beitragen“, sagt Dinter. Bei der Sanierung von Gebäuden wird deshalb vor allem auf die Gemeinschaftsräume Wert gelegt.

Jugendherbergszimmer

Moderne Ausstattung Gemütlich zusammensitzen in einem modernern Interieur: Jugendherbergen versuchen, mit der Zeit zu gehen und so auch neue Zielgruppen zu gewinnen. herbergen nicht durch die stetige Ausbreitung von Hostels, schicken Preiswert-Hotels wie Motel One und Airbnb bedroht? Das gilt höchstens für Großstädte wie Berlin, Hamburg und Köln. In der Fläche sieht es mit der Konkurrenz vielerorts dürftig aus.

Angestaubtes Image

Rechtlich kann sich jede Unterkunft als Jugendherberge, Hostel oder was auch immer bezeichnen. „Jugendherbergen haben ein etwas angestaubtes Image“, sagt Prof. Jürgen Schmude, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft. „Hostels nennen sich so, weil das moderner klingt.“ Dabei ist Hostel eigentlich nur eine Übersetzung von Jugendherberge. Doch der Name bestimmt durchaus weiterhin über die Gäste.

Presiwerte Übernachtung in einer Jugendherberge

„Erlerntes Reiseverhalten ändert man nicht so schnell. Wer in der Vergangenheit oft Urlaub in Jugendherbergen gemacht hat, wird das auch in Zukunft weiter tun“, sagt Schmude. Für die Jugendherbergen ist die Herausforderung, junge Leute anzusprechen. Denn längst nicht alle Herbergen sind schick und saniert. Auch interessant:

Sie bieten aber oft einen anderen Service als Hostels – durch die Bildungsangebote und teils auch bei der Verpflegung. Während man sich in vielen Hostels als Selbstverpfleger in die Küche stellen muss, ist bei Jugendherbergen das Frühstück immer im Übernachtungspreis enthalten.

Nach wie vor nutzen vor allem Schulen und Hochschulen die Jugendherbergen für Klassen- oder Studienfahrten. Schüler und Studenten stellen mit 37 Prozent aller Übernachtungen die wichtigste Zielgruppe. Ein Fünftel der Nächte geht auf das Konto von Familien. An dritter Stelle stehen Freizeitgruppen wie Chöre oder Vereine mit 18 Prozent. Der Anteil der ausländischen Gäste liegt nur bei acht Prozent.

Jahresmitgliedschaft notwendig

Jugendherbergen sind eine Nischenunterkunft. Laut Statistischem Bundesamt wurden 2016 gut 447 Millionen Übernachtungen in Deutschland gebucht. Die Jugendherbergen zählten knapp 10,3 Millionen – also gerade mal 2,3 Prozent. Drei Viertel der Nächte entfielen auf Herbergen auf dem Land oder in Kleinstädten.

Der wirtschaftliche Druck führt dazu, dass die Jugendherbergen eher größer als kleiner werden. „Die Tendenz geht hin zu größeren Einrichtungen, die rentabler sind“, sagt Dinter.

Die Herbergen bleiben eine gute Möglichkeit, günstig zu übernachten – allerdings nur für Mitglieder des Deutschen Jugendherbergswerks mit entsprechender Mitgliedskarte. Die kostet Jugendliche bis 26 Jahre 7 Euro im Jahr. Familien und Mitglieder ab 27 Jahren zahlen 22,50 Euro. In günstigen Herbergen kostet die Nacht im Mehrbettzimmer 17 Euro, oft liegt der Preis aber höher. Die Preise staffeln sich nach dem Alter des Gastes und teils nach Saison. Praktisch: Die Mitgliedskarte ist auch für Jugendherbergen im Ausland gültig.

Urlaub auf Island

Urlaub auf Island

Zusammenfassung: Island hat in den vergangenen Jahren einen Boom bei deutschen Urlaubern erlebt. Die Insel wurde entsprechend voll – und teuer. Abschreckend teuer, wie manche Veranstalter feststellen mussten. Individualreisende kommen mit einigen Tipps günstiger weg.

Ein Bier für acht Euro? In Island ein normaler Preis. Die Insel im Atlantik mit ihren Vulkanen und Gletschern ist ein teures Reiseziel, nicht nur in Sachen Alkohol. Aber mit ein paar Tipps und Tricks kann man Geld sparen.

Die Hotel- und Pauschalreisepreise sind in den vergangenen Jahren noch einmal gestiegen. Fünf Tage Rundreise können bei einem deutschen Veranstalter gut und gerne 1500 Euro kosten – ohne Flüge. Kann man auf Island überhaupt günstig urlauben?

Reisen nach Island

Preiswerter Urlaub ist möglich

Die Ticketpreise zum Flughafen Reykjavik variieren je nach Flugtag, Flugzeit und Reisemonat. Der isländische Low-Cost-Carrier Wow Air wirbt mit besonders günstigen Flügen. In der Nebensaison lassen sich bei der Airline Flüge für 100 Euro pro Strecke inklusive Gepäck finden. In der Hauptsaison im Sommer ist es oft das Doppelte und mehr. Ratschlag: Am besten dann fliegen, wenn nicht auch alle anderen fliegen. Das Reisedatum variieren und die Preise für einen anderen Abflughafen prüfen. Auf Portalen checken, ob Aufgabegepäck im angezeigten Ticketpreis enthalten ist.

Wie viel Geld vor Ort fällig wird, hängt dann stark von der Reiseform ab. Wanderer und Radfahrer können immer noch einen preiswerten Urlaub in wunderbarer Landschaft erleben. Wer Island aktiv und somit preiswerter erleben möchte, muss aber etwas mitbringen: „Erfahrung, eine exzellente Ausrüstung und gute Kleidung“.

Ferien aus Island verbringen

Viele Reisende bevorzugen allerdings ein festes Dach über dem Kopf. Und hier gilt in Island verschärft, was auch für andere Reiseziele Gültigkeit hat: Wer Hotels auf eigene Faust bucht, sollte früh im Voraus planen, nicht nur wegen der Preise, sondern auch wegen der Verfügbarkeit. Island hat in manchen Gebieten auf dem Land immer noch sehr wenige Hotels, und vor allem im Südosten und rund um Mývatn ist es schnell ausgebucht. Hier finden Sie gute Hotel auf Island!

Günstig einkaufen auf Island

Eine Woche im Ferienhaus für vier Personen kostet im Juli ungefähr ab 1000 Euro. Jeden Tag essen zu gehen, kann sich kein Durchschnittsverdiener leisten. Selbstversorger sollten immer Ausschau nach Bonus, Islands günstigstem Supermarkt, halten.

[amazon_link asins='B07BHVSBH8,3424350656,3829727771,3492275885,376546497X' template='ProductCarousel' store='spielegott-21' marketplace='DE' link_id='f2f90f58-6c1d-11e8-b71d-7de15e02b674']

Von Vorteil ist auch, wenn man zeitlich nicht an die Sommerferien gebunden ist und die Nebensaison nutzen kann. Zwischen Oktober und April besteht zudem die Chance, Nordlichter zu sehen.

Nicht mit der Masse schwimmen empfiehlt sich auch geografisch: Die Orte, die in jedem Reiseführer stehen, sind überlaufen und teuer. Wer Island ursprünglicher und weniger überlaufen kennenlernen möchte, der sollte schnell den Großraum Reykjavík und den Südwesten verlassen. Es gibt phantastische Gegenden auch im Osten und Nordosten.

Traumhafte Natur auf Island

Die richtige Wahl des Mietwagens

Aber wie im Land herumkommen? Die meisten mieten ein Auto. Dabei kostet der Geländewagen mit Allradantrieb natürlich mehr als der einfache Pkw. Wer im Sommer unterwegs ist und nicht ins Hochland will, der braucht keinen Allradwagen. Im Winter sei der allerdings empfehlenswert und für manche Strecken auch Pflicht. Und die Hochlandstraßen, die überhaupt nur im Sommer geöffnet sind, lassen sich nur mit Allradantrieb befahren.

Solo-Reisende schließen sich am besten organisierten Touren unter Führung kundiger Isländer an. Gerade wenn man alles zusammenrechnet, hat man oft von einer organisierten Tour viel mehr.

Indien erkunden

Indien – Goa als perfekter Einstieg

Zusammenfassung: Indien ist so exotisch wie fremdartig, ein Land voller Gegensätze, dass gleichzeitig anzieht und abstösst. Um den Subkontinent kennen zu lernen ist eine Reise definitiv zu wenig, doch für einen perfekten Einstieg ist Goa ideal geeignet. Starten Sie jetzt Indien für Anfänger.

Ein Mann liegt am Straßenrand. Er stört sich nicht am Hupen der Rikshas, den rasanten Überholmanövern der Busse oder hungrigen Bissen der Straßenhunde. Der Mann ist tot. Liegt da, gehört einfach dazu. Wie die orange-gekleideten Sadhus mit ihren weiß-rot-gelben Bemalungen im Gesicht und die Kühe, um die sich jeder Verkehrsteilnehmer irgendwie herum manövriert. Sie alle sind Teil des Straßenbildes in der südindischen Stadt Tiruvannamalai. Für westliche Besucher schockieren, für Indien ein Stück weit Normalität.

Traumstrand Goa

Indien in der Light-Version

Goa ist Indien light. Es erinnert an das Original, ist aber eben nur seine abgespeckte Version. Deshalb ist Goa der optimale Einstieg für die erste Indien-Reise. Es erschreckt westliche Touristen nicht, hier knallen die Kulturen nicht so krass aufeinander. Man kann Indien erstmal beschnuppern und auch tolle Hotels nach westlichen Standarts finden.

In Goa brauchen Touristen ihre Hände und Füße nicht zum Reden. Alle sprechen Englisch. Urlauber sind überrepräsentiert. Entsprechend haben sich die Einheimischen, gefühlt in Unterzahl, an die Touristenmassen angepasst, die Goa jährlich besuchen. Wo zum Beispiel guter Kaffee in Indien für verwöhnte Europäer Mangelware ist, finden sie in Goa plötzlich eine Auswahl an Läden mit starkem Kaffee in allerlei Variationen. Gleiches gilt fürs Essen. Konnte oder wollte sich der zimperliche Magen noch nicht an die scharfen Nationalspeisen gewöhnen, bekommt er hier außer Reis und Chapati viele unscharfe Wahlmöglichkeiten hipsterlicher Food-Trends.

Reiseempfehlung Indien

Auch in puncto Kleidung braucht der Tourist sich nicht anzupassen. Während Strandurlauber in Mamallapuram im Südosten Indiens nur komplett bekleidet ins Meer springen, zeigt man in Goa Haut. Und davon viel. Weiße Körper in Bikinis und Boardshorts versuchen nicht nur am Strand ihre Drinnenhautfarbe in einen Sommer-Teint zu verwandeln, auch in den engen Gassen der Fischerdörfer Agonda und Arambol dürfen die Bierbäuche über den Hosen und die Hintern aus den Shorts hängen. Stört ja keinen.

Entspannung fast wie in den 60-ern

Goa ist näher am westlichen Standard, es gibt weniger kulturell bedingte Selbstverständlichkeiten, auf die man hier Rücksicht nehmen muss als andernorts. Zu sehr sind es die Einheimischen in dem Touri-Zentrum gewöhnt, dass sich Besucher danebenbenehmen. Zu normal ist es, dass auf offener Straße getrunken, geknutscht und in unpässlicher Kleidung herumgelaufen wird. Natürlich ist das einfacher, der Kulturschock geringer. Aber man lernt Indien nicht kennen, wenn man nur in Goa rumhängt und das Gewohnte zelebriert. Es gibt so viel Indien, das man in Goa nicht erfahren kann. Neben menschlichen Begegnungen sind das wirklich atemraubende Landschaften. Das Himalaya-Gebirge zum Beispiel. Nur oben im Norden kann man über einen riesengroßen blauen Mond staunen, der über den schneebedeckten Gipfeln der Bergmonstren stand und so dem menschengroßen Riesenaffen, der in der Nähe auf einem Baum saß, echte Konkurrenz machte.

Strand bei Goa

Für viele Reisende ist der Hauptgrund nach Indien zu reisen Yoga. Seit Yoga westliche Massentauglichkeit erreicht hat, pilgern Wannabe-Yogis in Scharen nach Indien. Trotz der Besucher-Scharen gibt es noch Orte, in denen eben jene Stimmung spürbar ist, für die man klassischerweise Indien besucht. Ballermann-Goa gehört trotz diverser Angebote in Sachen Yoga, Meditation & Co. nicht dazu. Der Ort mit dem Toten auf der Straße aber. Tiruvannamalai. Die Tempel-Berg-Stadt im Bundesstaat Tamil Nadu im Süden ist einer der beliebtesten hinduistischen Pilgerorte. Der Gott Shiva soll hier einst auf dem Berg Arunachala erschienen sein. An prominenter Stelle auf der Bergspitze steht jetzt das Shiva-Attribut Trishula, der Dreizack, und wacht über die Stadt. Und mit ihr über den riesigen Arunachaleswara-Tempel, zu dem das ganze Jahr über vor allem indische Pilger kommen und die Stadt in eben jene entrückte, irgendwie unwirkliche Stimmung versetzen. So richtig sehen kann man den Tempel vom Berg aus dann aber doch nicht. Smog. Auch das unterscheidet Goa von vielen anderen Teilen Indiens: Smog ist direkt am Meer kein großes Problem, fast überall anders schon.

[amazon_link asins='3958891365,3831716021,3943176029,3596195160,3861538229,3829745648,3934918859,B01HAWLFDQ' template='ProductCarousel' store='spielegott-21' marketplace='DE' link_id='c4385cd0-439b-11e8-8246-05623431c50c']

Selbst hoch oben in den Bergen ist der Abgasnebel ein Thema. Früh am Morgen kann man vom Dorf Bhagsu noch runter auf McLeod Ganj und damit fast auf das indische Zuhause des Dalai Lamas gucken. Kurz nach Sonnenaufgang verschwindet Dharamsalas Vorort unter einer dichten Dunstwolke. Nicht ganz so dunstig ist dagegen das andere Yogi-Pilger-Zentrum Indiens: Rishikesh im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand. Obwohl hier gefühlt fast so viele Touristen unterwegs sind wie in Goa, hat sich der Beatles-Pilgerort seine spirituelle Stimmung irgendwie erhalten. Der Grund fließt durch und neben der Stadt: der heilige Fluss Ganges. Ort der Reinigung, Leichenentsorgung und des Wassersports.

All das ist Teil des indischen Alltags. Eines Alltags, der für viele westliche Besucher erst einmal gewöhnungsbedürftig, manchmal absolut nervenaufreibend ist, in Goa aber nicht erlebt werden kann.

Reise Empfehlung Zugspitze

Neue Seilbahn zur Zugspitze

Zusammenfassung: Sonnenschein satt und ein absolut traumhafter Blick – bei besserem Wetter hätte die Inbetriebnahme der neuen Seilbahn zur Zugspitze nicht sein können. Bis zu 580 Gäste pro Stunde können jetzt auf Deutschlands höchsten Berg befördert werden. Das neue Wunder der Technik wartet dabei mit gleich drei Weltrekorden auf.

Elegant schwebt die bodentief verglaste Kabine ab der Talstation in die Höhe. Als sie die 127 Meter hohe Stütze passiert (die höchste Stahlbaustütze einer Pendelbahn weltweit), gibt es einen leichten Ruck – mit Magenkribbeln inklusive. Apropos Magen – bei der fast vollständig verglasten Kabine sollte man schon einen guten Magen haben.

Minus sieben Grad waren es zur Eröffnung, Sonnenschein und einem atemberaubenden Blick über die Alpen. Am 21.Dezember ist die neue Seilbahn der Superlative auf die 2962 Meter hohe Zugspitze offiziell in Betrieb gegangen – nach drei Jahren Planung und drei weiteren Jahren Bauzeit.

Bau der neuen Zugspitzseilbahn

Die Seilbahn stellt gleich drei neue Weltrekorde auf: Mit 3213 Metern Abstand von der einzigen Stütze bis zur Bergstation ist die zu überwindende Entfernung so groß wie bei keiner anderen Seilbahn. Einzigartig ist auch der Höhenunterschied von 1945 Metern zwischen Tal- und Bergstation. Und mit 127 Metern hat keine andere Pendelbahn der Welt eine höhere Stahlbaustütze.

Ganz billig ist der Spaß nicht

Die 1963 eröffnete Eibsee-Seilbahn mit zwei Stützen gehört somit der Vergangenheit an. Bereits im Frühjahr wurde die alte Bahn, die maximal 240 Gäste pro Stunde befördern konnte, stillgelegt. Das neue Technikwunder bringt jetzt bis zu 580 Besucher auf den Gipfel. Die Berg- und Talfahrt kostet 45 Euro – preisgünstig sieht anders aus, besonders für Familien. Etwa 550.000 Menschen haben die Zugspitze jedes Jahr besucht. Künftig soll diese zahl deutlich übertroffen werden.

Mehr Informationen dazu auch auf der Homepage der Zugspitz-Seilbahn.

[amazon_link asins=’3937530630,3734307619,3763342648,3475541513′ template=’ProductCarousel‘ store=’spielegott-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’706b224e-e6f3-11e7-a92b-1bd48a4989b3′]